ferrytoweb.info


Das Buch, Stand der Seite 2007

Titelbild des Buchs
Herausgeber: BHV Verlag
Titel: XML
Autor: Bock, Wolfgang
ISBN: 3-8266-8063-4
Sprache: Deutsch
Erschienen: September 2003
Seiten: 759

Motivation

Es war einfach nur Neugier, was an dem damals so neuen XML dran ist. Und es wurde eine Entdeckung! Allerdings hat mich die Verwendung von XML als Basissprache für Webseiten nicht so ganz überzeugt, auch wenn alle gängigen Browser über einen XSLT-Prozessor verfügen. Als Datentransformator jedoch, beispielweise zur Erstellung dynamischer HTML-Seiten auf der Serverseite oder als Schnittstelle bisher inkompatibler Datenstrukturen, ist XML ideal einsetzbar.
Neues Wissen erobern ist auch Arbeit, warum also nicht ein Buch schreiben und andere Personen am Einstieg in XML teilhaben lassen?
Die Homepage des W3C:http://www.w3.org

Ergänzung im November 2007

Den vorhergehenden Text habe ich im August 2005 geschrieben, und die Aussagen haben sich in der Praxis bestätigt. Nach wie vor bilden Browser HTML-Seiten ab, meistens immer noch HTML 4.01 Transitional, öfters XHTML, und immer gestylt mit CSS.
Nur eins hat sich geändert: Manuell z.B. mit einem Texteditor werden viele Seiten kaum noch erstellt, dafür sorgen eben die hervorragenden Datentransformationseigenschaften der XML-Technik, die z.B. in verschiedenen CMS angewendet werden.
Und immer deutlicher wird: Es gibt einen Bedarf an Darstellungsmittel im Sinne eines »Webpublishing«. Zwar werden (X)HTML, CSS, Javacscript und Co. als solche Mittel angepriesen, aber so richtig überzeugen können sie mich nicht. Die Flash-Entwicklung führt eher etwas vor, was meinen Vorstellungen von »Webpublishing« entspricht.
Einfügung (Nov. 2016):
Das hat sich inzwischen komplett geändert! Heute bieten HTML (Living Standard), CSS und JavaScript fast alles, um »Webpublishing« zu realisieren. Flash ist m.E. out.
Und wir stehen vor einem neuen Punkt. Computer kann man schon als Fernseher nutzen, und ich glaube, es ist nur eine Frage der Zeit, bis Fernseher auch die Eigenschaften eines Browsers haben. Das wird ganz neue Anforderungen an die Programmierung von Webanwendungen stellen.
Mein Buch dürfte inzwischen als veraltet gelten, aber die XML-Technik wird bei dieser Entwicklung sicher noch eine große Rolle spielen. Es lohnt sich, dran zu bleiben!